„Demokratie im Spannungsfeld von Verfassungsschutz und Polizei“ Podiumsdiskussion der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer

Wie konnte es passieren, dass die Rechtsextremisten der Gruppierung „Nationalsozialistischer Untergrund“ jahrelang unerkannt mordeten und raubten? Ist eine engere Verzahnung von Verfassungsschutz und Polizei vonnöten, um rechts- und linksextremistische Terrorzellen zu bekämpfen? Wie kann die Anwaltschaft ihre wichtige Aufgabe erfüllen, die Rechte des Einzelnen auch gegenüber den neu geschaffenen staatlichen Instanzen zu schützen? Eine demokratische Kontrolle des Verfassungsschutzes ist nahezu ausgeschlossen. Wie lässt sich dies mit der Grundordnung unserer Gesellschaft vereinbaren?

Über diese Fragen diskutieren auf Einladung der Schleswig-Holsteinischen Rechtsanwaltskammer
am 23.04.2012, um 19 Uhr,
im Schleswig-Holsteinischen Landtag,
Schleswig-Holstein-Saal
Düsternbrooker Weg 70, 24105 Kiel

Rainer Griesbaum, stellv. Generalbundesanwalt
Rainer Wendt, Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft
Dieter Büddefeld, Leiter der Verfassungsschutzabteilung im Schleswig-Holsteinischen Innenministerium
Alexander Hoffmann, Strafverteidiger
Moderation: Burkhard Plemper, Journalist

Die Veranstaltung ist öffentlich. Interessierte sind eingeladen mitzudiskutieren. Der Eintritt ist frei.
Anmeldung bei:
Schott Relations Hamburg GmbH
Wrangelstraße 111
20253 Hamburg
Telefon: 040/41 32 70-30, Fax: 040/41 32 70-70

Kommentare sind geschlossen.